Wie beginnt Epilepsie bei Kindern?

Die Anfälle treten meist beim Einschlafen oder Aufwachen auf. Juvenile myoklonische Epilepsie: Sie zeigt sich erstmals in der Pubertät. Zu den Anfällen mit Muskelzuckungen und mitunter ausfahrenden Arm- und Schulterbewegungen kommt es meist morgens nach dem Aufwachen. Manchmal knicken auch die Beine ein.

Was versteht man unter Epilepsie?

Epilepsie ist eine vorübergehende Fehlfunktion des Gehirns mit einem vielfältigen Erscheinungsbild. Bei einem sogenannten epileptischen Anfall geben Nervenzellen zu viele Signale auf einmal ab. Dabei kann es unter anderem zu Störungen des Bewusstseins, von Bewegungen oder Wahrnehmungen kommen.

Was ist das Dravet Syndrom?

Das Dravet-Syndrom (schwere frühkindliche myoklonische Epilepsie, Frühe infantile epileptische Enzephalopathie) ist eine seltene genetisch bedingte Enzephalopathie mit schwer behandelbarer myoklonischer Epilepsie im frühen Kindesalter.

Was gibt es für Anfälle?

Klonische Anfälle (mit anhaltenden rhythmischen Muskelzuckungen nach Versteifung der Muskeln) Tonische Anfälle (mit Versteifung der Muskeln) Atonische Anfälle (mit Verlust des Muskeltonus) Myoklonische Anfälle (mit rhythmischen Muskelzuckungen, denen keine Versteifung der Muskeln vorausgeht)

Wie merkt man dass man Epilepsie hat?

Einige spüren seltsame Empfindungen im Bauch (epigastrische Sensationen), oder sie haben das Gefühl zu schweben. Auch Schwindel oder merkwürdige Geschmacks- und Geruchseindrücke sind möglich. Einige Betroffene erkennen an der Aura, dass ein größeres Anfallsgeschehen kurz bevorsteht.

In welchem Alter tritt Epilepsie am häufigsten auf?

Epilepsie kann in jedem Lebensalter beginnen. Es gibt allerdings zwei Altersabschnitte, in denen dies besonders häufig der Fall ist: zum einen in den beiden ersten Lebensjahrzehnten und zum anderen nach dem 60. Lebensjahr.

Was passiert bei einem epileptischen?

Epilepsie ist eine Erkrankung, bei der das Gehirn oder einzelne Hirnbereiche übermäßig aktiv sind und zu viele Signale abgeben. Dies löst die sogenannten epileptischen Anfälle aus. Dabei zucken manchmal nur einzelne Muskeln – es kann aber auch der gesamte Körper krampfen und man verliert das Bewusstsein.

Wieso bekommt man einen epileptischen Anfall?

Jedes Gehirn kann mit einem Anfall reagieren, wenn es intensiv gereizt wird, zum Beispiel durch hohes Fieber, Übermüdung oder eine Gehirnverletzung. Auch eine Vergiftung, eine Entzündung oder Alkohol können einen Anfall auslösen.

Welche Medikamente bei Dravet Syndrom?

Antiepileptika, die hauptsächlich oder ausschliesslich durch Hemmung von Natriumkanälen wirken, können beim Dravet-Syndrom eine Verschlechterung auslösen. Bewährt haben sich Antiepileptika, die die hemmende Effektivität der Internneuronen verstärken, wie Valproat, Clobazam, Stiripentol, Brom oder Topiramat.