Was passt zu Kugeldistel?

Auf zu nährstoffreichen oder feuchten Böden sind alle Kugeldisteln wenig standfest, ein eher trockener, nährstoffarmer Boden hingegen ist ideal. Auf einem solchen Platz lassen sie sich wunderbar mit anderen trockenheitsliebenden Stauden wie Schafgarbe, Alant, Purpur-Witwenblume oder Schleierkraut kombinieren.

Wann pflanze ich Disteln?

Der Gartenboden sollte eher trockenen und mager sein. Große Disteln benötigen genügend Platz im Beet und sollten nicht am Wegrand gepflanzt werden. Die besten Jahreszeiten, um Edeldisteln einzupflanzen, sind Frühjahr und Herbst. Was die Pflege angeht, sind Disteln sehr pflegeleicht.

Sind Disteln mehrjährig?

Disteln sind ein- oder mehrjährige Unkräuter mit stark ausgeprägter Wurzel. Disteln sind stachelige Pflanzen mit Dornen. Bekannte Distel-Arten sind die gewöhnliche Kratzdistel oder die Ackerkratzdistel.

Sind Disteln winterhart?

Die meisten Kugeldisteln und Edeldisteln sind winterhart. In kälteren Regionen ist eine Reisigabdeckung sinnvoll. Bei Arten wie Echinops bannaticus, die sich stark durch Selbstaussaat vermehren, sollten Sie die Blütenköpfe noch vor der Samenbildung abschneiden.

Was passt zu echinops Ritro?

Verwendung finden diese dekorativen recht anspruchslosen Pflanzen in Staudenrabatten und Naturgärten auf eher mageren, trockenen Böden in sonnig-heißer Lage. Besonders schön ist die Kombination mit anderen Sonne und Wärme liebenden Stauden, wie z.B. Verbascum, Festuca, Stipa, Gypsophila und vielen anderen.

Wie viele Distel Arten gibt es?

Bei den Edeldisteln gibt es unter den 200 Arten imposante Erscheinungen. Sie besitzen dornige Blüten und Blätter, die zu kugeligen oder zylindrischen Köpfen geformt sind und von imposanten, teils metallisch blau gefärbten, stark geteilten Hüllblättern kragenartig umgeben sind.

Wie sieht eine blühende Distel aus?

Ihre Blüten sind hellblau, fast weiß. Die Sorte ‘Arctic Glow’, auch Weiße Kugeldistel genannt, wird nur 100 cm hoch. Die in den Alpen beheimatete Silberdistel (Carlina acaulis) ist auch als Stängellose Distel bekannt. Sie bildet eine flache Blattrosette aus bis zu 20 cm langen und 8 cm breiten Blättern.

Wie lange leben Disteln?

Die Lebenserwartungen der verschiedenen Disteln variiert erheblich. So gibt es recht kurzlebige zweijährige Varianten wie die Kratzdistel, Ringdistel oder Silberdistel. Im ersten Jahr bilden sie nur die Blattrosette aus. Nach der Blüte im zweiten Jahr gehen diese Pflanzen ein.

Wie lange blühen Disteln?

Die Blütezeit reicht von Juli bis Oktober.

Wie hoch können Disteln werden?

Die Gewöhnliche Eselsdistel ist eine zweijährige krautige Pflanze: Im ersten Jahr wird eine Blattrosette gebildet. Im zweiten Jahr wächst sie zu imposanten Wuchshöhen von 0,5 bis 3 Metern und Pflanzendurchmessern von 1,5 Metern heran.

Wie hoch werden Kugeldisteln?

Deutlich höher wird die Sorte ‘Taplow Blue’ der Banater Kugeldistel mit einer Höhe von maximal 120 Zentimetern, während die Drüsige Kugeldistel sogar eine stattliche Höhe von 200 Zentimetern erreichen kann.

Welche Distelarten gibt es?

Arten

  • Ringdisteln (Carduus)
  • Golddisteln oder Eberwurzen (Carlina)
  • Färberdisteln (Carthamus)
  • Kratzdisteln (Cirsium)
  • Kugeldisteln (Echinops)
  • Milchfleckdisteln (Galactites), darunter die Milchfleckdistel (Galactites tomentosus)
  • Eselsdisteln (Onopordum)

Welche Disteln gibt es in der Wiese?

Aber es gibt auch Disteln, die man extra kaufen und in die Beete setzen kann. Dabei handelt es sich allerdings nicht um die ordinäre Allerweltsdistel, die auf jeder Wiese zu finden ist, sondern um die Zierdistel, auch Blaue Kugeldistel genannt.

Was hat die Welt der Disteln noch zu bieten?

Die Welt der Disteln hat noch viel mehr zu bieten: Nicht nur wegen des dekorativ grün-weiß gesprenkelten Laubs ist die Mariendistel (Silybum marianum) gefragt. Die Samen dieser Distel setzt man als Lebermittel ein.

Ist Disteln besonders anfällig für Schädlinge?

Disteln sind weder für Krankheiten noch für Schädlinge besonders anfällig und brauchen im Übrigen keine spezielle Pflege. Ist der Boden sehr lehmig, sollte man die Pflanzstelle etwa zwei Spaten tief ausheben, den Boden gründlich lockern und mit grobem Splitt oder Kies vermischen.

Kann man Disteln gut mit anderen Stauden kombinieren?

Da Disteln warme und sonnige Standorte bevorzugen, kommen sie sehr gut mit mageren Böden und Trockenheit zurecht. Zu den Disteln gehört eine Vielzahl von Gattungen. Dank ihres ausdrucksstarken Aussehens lassen sich die verschiedenen Disteln gut mit anderen Stauden kombinieren.